Das House of Music, Hungary (Magyar Zene Háza) in Budapest ist Teil des aktuell größten Stadtentwicklungsprojekts in Europa. Als Museum und Konzerthaus in einem, das neben einer innovativen Dauerausstellung und hochkarätigen Konzerten unter anderem auch mit einer Multimedia-Bibliothek und einem Clubspace aufwartet, ist es ein Highlight des Liget Budapest Projekts, im Rahmen dessen der ikonische Park Városliget mit mehreren Gebäuden erneuert und 2022 eröffnet wird. Der japanische Star-Architekt Sou Fujimoto entwarf das House of Music, Hungary in einer einzigartigen Ästhetik und mit einem sensiblen Blick für die ortsspezifische Umgebung und für klimafreundliche Nachhaltigkeit.

Die Dauerausstellung inszeniert die ungarische und europäische Musikgeschichte multimedial und interaktiv. Sie ist eine Zeitreise von den Ursprüngen der Musik bis zu zukunftsweisenden Technikrevolutionen. Die extrem interaktive Ausstellung ist mit facettenreicher Medientechnik gestaltet: Viele kleine, aufeinander abgestimmte Installationen mit interaktiven Elementen ergeben eine Einheit, die medial über den durchgehenden Einsatz des kopfhörerbasierten Audiosystems usomo verbunden ist. Der interaktive 3D-Sound von usomo, der in die gesamte Ausstellung integriert ist, begleitet die Besucher:innen von Anfang bis Ende. Die vollumfängliche Verbindung der kompletten Mediensteuerung durch interaktiven Sound gab es in der Form bisher noch nicht. Zudem weist die Ausstellung in den einzelnen Installationen viele einfallsreiche Neuerungen auf, die auch die Einsatzmöglichkeiten von usomo exemplarisch erweitern und das Potenzial des Audiosystems demonstrieren.

So reagiert usomo auf alles in der Ausstellung – nicht nur auf Exponate, Filmprojektionen und Audiozonen, sondern auch auf andere Personen in der Nähe. Die starke Dynamik, die durch die kleinteilige Interaktivität erreicht wird, erzeugt ein maximal realitätsnahes und packendes Sounderlebnis. Dabei werden mit usomo vielfältige visuelle Medien, die teilweise selbst interaktiv sind, akustisch komplementiert. Das interaktive Audiosystem reagiert auf ganz unterschiedliche Signale, von raumfüllenden 360-Grad-Projektionen über Touchobjekte und Handprojektionen bis zu menschlichen Bewegungen. Ein Höchstmaß an Synchronizität ist bei alldem unerlässlich.

Das House of Music, Hungary wurde federführend von Városliget Zrt. entwickelt. Das 3D-Soundsystem usomo stammt ebenso wie die räumliche Audioproduktion von FRAMED immersive projects aus Berlin, ergänzt durch eine unterstützende Beratung beim Soundkonzept und bei der Anbindung von usomo an die anderen Medien.

Fotos 1 und 8 © Városliget
Fotos 2-7 © FRAMED immersive projects


House of Music, Hungary (Magyar Zene Háza)
Budapest

Dauerausstellung ab Januar 2022

magyarzenehaza.com

usomo von FRAMED immersive projects
Soundsystem, räumliche Audioproduktion, Beratung zu Soundkonzept und Medientechnik

Városliget Zrt.
Auftraggeber