USOMO VS. AUDIOGUIDE

Was ist das Neue an usomo?

usomo wird oft als Audioguide verstanden.
Aber usomo ist anders und kann viel mehr!
Die wesentlichen Unterschiede sind hier dargestellt.

usomo
(mehrdimensionales immersives Audiosystem)

Audioguide
(eindimensionaler Informationsvermittler)
Klänge aller Art – Sprache, Musik und Geräuschatmosphären – erreichen den Benutzer synchron zu seiner visuellen Wahrnehmung. Man muss nichts dafür tun, außer sich durch den Raum zu bewegen. Festgelegte Klänge, zumeist nur einfache Sprachspuren, werden dem Benutzer erst nach aktiver Anforderung zugespielt.
Der Klang und dessen Veränderungen in Form, Lautstärke oder Perspektive stehen in realitätsgetreuer Abhängigkeit der Position und Ausrichtung des Benutzers zu Objekten oder Bereichen im Raum. Dadurch entwickelt sich auf ganz natürliche Art der immersive Eintauch-Effekt. Die jeweils angeforderten Tonsequenzen laufen linear bis zum Ende oder bis zum Abschalten durch den Benutzer. Ein Audioguide ist nicht oder nur eingeschränkt interaktiv. Er ist somit ein vergleichsweise einseitiges und starres Medium.
Durch die individuelle Bewegung im Raum kann man gleichsam „mit den Tönen spielen“. usomo ist also nicht nur interaktiv, sondern auch partizipativ. Die Besucher einer Ausstellung können an ihr mitwirken und intensiver teilhaben, was die didaktische Nachhaltigkeit enorm verstärkt. Der Benutzer wird „gezwungen“, immer wieder bewusst eine Aktion vorzunehmen und kann doch nur Start, Pause und Stop bewirken. Ein echtes Eintauchen in eine Erlebnisatmosphäre ist kaum möglich – Raum, Content und Nutzer bleiben getrennt auf ihren eigenen Ebenen.
Es werden komplexe räumliche Klangszenarien geschaffen, die individuell durchwandert und erforscht werden können. Der gehörte Ton setzt sich aus vielen, im Raum verteilten Einzeltönen zusammen. Ein flexibler und dreidimensionaler Soundspace entsteht, der für jeden eine einzigartige Struktur hat. Es kann nur eine fertig gemischte Stereotondatei zugespielt werden, die zwar eine inhaltliche, aber sonst keine direkte Verbindung zum Visuellen hat.
Auch Filme können um die dritte Akustikdimension erweitert werden: usomo erkennt den genauen Ort jeder Person im Raum und spielt den Ton automatisch und räumlich präzise zu, inklusive einer Lautstärkeanpassung bei Annäherung oder Entfernung vom Film.keine Möglichkeit
Zusätzliche Effekte wie Licht können ebenfalls korrespondierend mit Standpunkt und Bewegung des Benutzers gesteuert werden.keine Möglichkeit